Bessere Lead-Generierung: PPC erfolgreich nutzen

Für viele lokale Unternehmen ist die Durchführung einer PPC-Werbekampagne (Pay per Click) eine Herausforderung.

Das gilt auch, wenn sie schon einige Grundlagen kennen, wie die Auswahl der Keywords und die Erstellung des Budgets. Es ist nicht leicht, Schritt zu halten, wenn sich Algorithmen ändern, Trends entstehen und die Taktik nicht aufgeht. Mit den folgenden Tipps wird Ihr Suchmaschinen-Marketing wettbewerbsfähiger, und Ihre Strategie generiert mehr Leads.

1. Anzeigenerweiterungen einschalten

Anzeigen, die nur aus Text bestehen, heben sich nicht von Wettbewerbern ab und sie sind auch nicht so überzeugend, so dass Nutzer sie anklicken. Wenn Sie die Anzeigenerweiterung aktivieren, sind Sie der Konkurrenz wahrscheinlich einen Schritt voraus, und Sie machen Nutzer neugierig darauf, mehr zu erfahren. Die Option Anzeigenerweiterungen bietet Ihnen nicht nur mehr Platz in den Suchergebnissen, um die Produkte und Dienstleistungen Ihres Unternehmens zu bewerben. Sie wirken sich auch darauf aus, ob Ihre Anzeige überhaupt angezeigt wird. Sie benötigen zum Beispiel Standorterweiterungen, wenn Ihre Anzeige auf Karten und in den Ergebnissen lokaler Suchen bei Google angezeigt werden soll. Stellen Sie also sicher, dass Sie diese Option für Ihre PPC-Kampagnen nutzen.

2. Optimieren Sie die Landing Page!

Sie brauchen eine tolle PPC-Landing Page, damit die Personen, die auf Ihre Anzeige geklickt haben, tatsächlich zu Leads werden. Wenn Ihre Landing Page nicht gut gemacht ist, nehmen potenzielle Kunden keinen Kontakt zu Ihnen auf, und Sie erhalten gegebenenfalls einen schlechteren Qualitätsfaktor. Ihre Landing Page sollte deshalb auf allen Geräten schnell laden, gut lesbar sein und vor allem viele Conversion-Pfade für die Seitennutzer bieten. Um Leads über Suchmaschinen und digitales Marketing zu generieren, sollten eine gut sichtbare Telefonnummer und ein Call-to-Action auf Ihrer Website oder Landing Page angezeigt werden.

3. Behalten Sie Ihren Qualitätsfaktor im Blick

Der Qualitätsfaktor trägt maßgeblich dazu bei, ob Ihre PPC-Werbekampagne bei Google Erfolg hat. Deshalb ist es wichtig, ihn regelmäßig zu prüfen. Wenn Sie bereits einen guten Qualitätsfaktor haben, also die Keywords, auf die Sie bieten, für Ihre Textanzeige oder Landing Page relevant sind, sind Sie auf dem richtigen Weg! Wenn Ihr Qualitätsfaktor für ein bestimmtes Keyword unter 5 liegt, wird Ihnen die Kampagne wahrscheinlich nicht die gewünschte Anzahl an Leads einbringen. Stellen Sie also sicher, dass Ihre Keywords, Anzeigen und Landing Pages aufeinander abgestimmt sind – dann klappt es auch mit dem Qualitätsfaktors und der Lead-Generierung!

4. Über Google hinaus denken

Wir lieben Google. Google ist toll. Aber Google ist nicht die einzige Suchmaschine, die es gibt. Wenn Sie Ihr PPC-Werbebudget auch auf andere Websitebetreiber verteilen, kann Ihr Unternehmen davon sehr profitieren und Ihnen mehr Leads bringen. Nur ein Beispiel: Bing hat einen Marktanteil von 10 % in Deutschland. Wenn Sie also auf Werbung bei Bing bieten, erreichen Sie ein breiteres Publikum, das an Ihren Produkte und Dienstleistungen interessiert sein könnte. Manchmal ist ein teures, umkämpftes Keyword auf Google deutlich teuer als auf einer Suchmaschine wie Bing, sodass Ihre Anzeige dort eine bessere Chance hat, bei einer verwandten Suchanfrage angezeigt zu werden. Das könnte zu mehr wertvollen Klicks im Verhältnis zu Ihren Ausgaben führen.

Suchmaschinenwerbung ist nur ein Teil einer umfassenden Online-Marketingstrategie. Erfahren Sie auf unserem Blog, zahlreiche weitere Tipps zum Thema Online Marketing!

Das könnten Sie auch mögen