Best Practices für einen idealen Social-Media-Post

Manchmal wirkt es fast so, als gäbe es jede Woche neue Features und Updates für Social-Media-Kanäle. Für Inhaber kleinerer Geschäfte kann es deshalb schwierig sein, immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben und die Best Practices für Social-Media-Posts zu kennen. Von Zeichenbegrenzungen bis hin zur Bildgröße: Jeder Social-Media-Kanal hat seine eigenen Standards und Richtlinien.

Auf Facebook den Status aktualisieren

Facebook ist die einzige Plattform, auf der Sie bis zu 63.206 Zeichen für die Aktualisierung Ihres Status verwenden können. Die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne einer Person liegt allerdings nur bei acht Sekunden – Sie sollten es bei Ihrem Status also mit der Länge nicht übertreiben. Status-Aktualisierungen sind nämlich genau das: eine Aktualisierung. Achten Sie darauf, dass Ihre Nachricht kurz und knackig ist!

Wenn Sie für Ihr kleines Unternehmen den Status aktualisieren möchten, denken Sie daran, dass die Information für das Publikum interessant sein sollte. Updates zu Produkten, Neuigkeiten aus dem Unternehmen und die Unternehmenskultur bieten sich als Themen an. Wenn Sie den Text für die Status-Aktualisierung verfasst haben, sollten dazu auch ein Bild und ein relevanter Link zu weiteren Infos auf Ihrer Website hinzugefügt werden. Facebook empfiehlt für Bilder eine Auflösung von 1.200 x 630 Pixel.

Die Bilder werden im News Feed Ihrer Abonnenten und auf Ihrer Facebook-Unternehmensseite angezeigt. Achten Sie darauf, hochauflösende Bilder zu verwenden, denn diese sprechen die Nutzer am meisten an!

Tweets kurz und knackig halten

Nun kennen Sie die Grundlagen, um Ihren Status auf Facebook zu aktualisieren. Doch wie sieht es mit den Best Practices zum Erstellen eines Tweets für Ihr kleines Unternehmen aus? Twitter ist ein ganz besonderer Social-Media-Kanal, denn Sie dürfen nur 140 Zeichen verwenden! Medienanhänge wie Fotos, Videos und GIFs zählen inzwischen nicht mehr zu den 140 Zeichen dazu, sodass Sie mehr Zeichen in Ihre Tweets verwenden können.

Tweets eignen sich perfekt dazu, Ihre Zielgruppe mit Sneak Peaks, Angeboten und Ankündigungen neugierig zu machen. Es ist also ganz einfach: Halten Sie den Tweet kurz, fügen Sie eine URL oder einen Link ein, über den der Nutzer zu weiteren Informationen gelangt, und denken Sie immer an ein Bild. Bilder sollten hochauflösend sein mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixel. Durch Bilder, Hashtags und @-Reaktionen nehmen Traffic und Interaktionen zu. Sie sollten trotzdem nur dann Hashtags verwenden, wenn Sie relevant sind.

Auf LinkedIn-Unternehmensseiten posten

Der Social-Media-Kanal LinkedIn ist ein berufliches Netzwerk. Kleine Unternehmen können Seiten anlegen, auf denen sie Stellenangebote, Neuigkeiten aus dem Unternehmen und Ankündigen posten können. Status-Aktualisierungen können aus bis zu 600 Zeichen bestehen. Es hat sich allerdings eine Zeichenzahl von ungefähr 140 Zeichen bewährt (inklusive URL/Link). So ist der Link für mobile Nutzer besser sichtbar, was Ihrer Zielgruppe eine bessere Erfahrung bietet. Stellen Sie zudem sicher, dass Sie auf LinkedIn ein hochauflösendes Bild hinzufügen. Die Mindestauflösung sollte bei 646 x 220 Pixel liegen.

Zusätzlich zu den oben beschriebenen Best Practices gilt für Inhaber kleiner Unternehmen, dass Sie darauf achten sollten, dass sie innerhalb aller Social-Media-Kanäle konsistent posten. Mit konsistenten Posts können Sie eine Beziehung zu Ihrer Zielgruppe und potenziellen Kunden aufbauen. Die Verwendung eines Planungstools für Social Media unterstützt Sie dabei, konsistent zu posten und Ihre Social-Media-Strategie umzusetzen.

So, nun kennen Sie die Best Practices zur Erstellung von Posts auf Facebook, Twitter und LinkedIn. Welcher Social-Media-Kanal passt am besten zu Ihrem kleinen Unternehmen? Erzählen Sie uns im Kommentarbereich von Ihren Erfahrungen!

Das könnten Sie auch mögen