Fünf Tipps für erfolgreiche Facebook-Werbeanzeigen

Werbeanzeigen auf Facebook sind eine großartige Möglichkeit, um sowohl bestehende als auch potenzielle Kunden auf regionaler Ebene anzusprechen. Über Facebook können sich Unternehmen über verschiedene Geräte an ihre wichtigsten Zielgruppen wenden und online sowie in Geschäften Conversions generieren. Facebook hat über 1,4 Milliarden Nutzer, und täglich greifen mehr als 900 Millionen von ihnen auf das soziale Netzwerk zu. Einen Markt in dieser Größenordnung sollten Sie sich mit Ihrem Unternehmen nicht entgehen lassen.

Wie erreichen Sie diese Zielgruppe am besten? Zu den wichtigsten Aspekten gehört natürlich die Gestaltung Ihrer Anzeigen. Wir haben fünf Tipps für Sie zusammengestellt, mit denen Ihre Facebook-Werbeanzeigen von Erfolg gekrönt sein werden.

  1. Attraktive Calls-to-Action einsetzen

Mit einem Call-to-Action fordern Sie Ihre Kunden zu einer Handlung auf. Calls-to-Action können z. B. folgendermaßen lauten: „Kostenloses Angebot anfordern“, „Virtueller Rundgang“, „Jetzt kaufen“ usw. Wenn Sie einen Call-to-Action verwenden, sollten Sie berücksichtigen, an welcher Stelle sich Ihre Zielgruppe im Kauftrichter befindet und wie viel Zeit der Kaufzyklus für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung in Anspruch nimmt.

Profitipp: Achten Sie darauf, dass Sie den Call-to-Action innerhalb der ersten 90 Zeichen anbringen, damit er auf Geräten mit kleineren Bildschirmen vollständig und nicht abgeschnitten angezeigt wird.

  1. Ein bestimmtes Angebot bewerben

Mit einem bestimmten Angebot oder einer Sonderaktion sprechen Sie Kunden gezielt mit etwas an, das sie gerne hätten. Angebote können Folgendes umfassen: „Kostenlose 30-tägige Testversion“, „50 % Rabatt auf die erste Bestellung“, „Kostenloser Versand“, „Gratis-Geschenk“ usw. Am besten probieren Sie mehrere Angebote aus, um herauszufinden, welches sich am besten für Ihr Unternehmen eignet. Vermeiden Sie dabei zu allgemein gehaltene Angebote, die leicht übersehen werden und in der Regel weniger wirksam sind.

Profitipp: Verzichten Sie auf Branchenjargon, den der durchschnittliche Verbraucher vielleicht nicht versteht. Klare Formulierungen erhöhen die Chance, Conversions zu generieren.

  1. Nicht mehr als 20 % Text verwenden

Gemäß den Werberichtlinien von Facebook darf ein Bild höchstens 20 % Text enthalten. Diese Vorgabe dient der Qualitätssicherung. Auf Facebook steht Ihnen ein kostenloses Raster-Werkzeug zur Verfügung, mit dem Sie überprüfen können, ob Ihre Bilder der Richtlinie entsprechen. Viele Unternehmen verwenden in ihren Werbeanzeigen sogar noch weniger Text als die maximal erlaubten 20 %.

Profitipp: Je weniger Text auf einem Bild zu sehen ist, desto stärker rückt die Aussage in den Vordergrund, was sich positiv auf die Interaktionsbereitschaft auswirken kann.

  1. Werbeanzeigen häufig austauschen

Genau wie Display-Werbung tendieren auch Facebook-Werbeanzeigen dazu, schnell langweilig zu werden. Wenn Sie Ihren Zielgruppen immer wieder die gleichen Anzeigen präsentieren, verlieren diese mit der Zeit an Wirksamkeit. Positive Interaktionen mit Werbeanzeigen, wie z. B. „Gefällt mir“-Angaben und Kommentare, werden mit einiger Wahrscheinlichkeit zurückgehen, während Sie vermehrt negatives Feedback wie das Ausblenden der Werbeanzeige verzeichnen. Im Idealfall sollten Sie alle ein bis zwei Wochen eine andere Werbeanzeige schalten.

Profitipp: Es genügt, wenn Sie sich auf eine bestimmte Anzahl Werbeanzeigen beschränken, die Sie im regelmäßigen Wechsel verwenden. Die Erstellung unzähliger neuer Anzeigen ist nicht nötig.

  1. Hochwertige Bilder verwenden

Fotos mit hoher Auflösung sprechen die Kunden eher an als gepixelte Bilder oder solche mit geringer Auflösung. Weil sie einen hochwertigen Eindruck erwecken, eignen sie sich optimal zur Bewerbung eines Produkts, einer Dienstleistung oder eines Unternehmens. Da viele Facebook-Werbeanzeigen in den Neuigkeiten des Nutzers auftauchen, sollten Sie ein passendes Bild auswählen.

Profitipp: Empfehlungen zur Größe von Bildern finden Sie im Leitfaden für Facebook-Werbeanzeigen.

Wenn Sie diese fünf Tipps beherzigen, sprechen Sie mit Facebook-Werbeanzeigen für Ihr Unternehmen sowohl bestehende als auch potenzielle Kunden optimal an. Im Kommentarbereich unten können Sie uns mitteilen, welche Tipps zu Facebook-Werbeanzeigen Sie am hilfreichsten fanden.

Dieser Text ist zuerst bei ReachLocal erschienen.

Viviana Plasil

Viviana ist für das gesamte Spektrum der Kommunikation und des Marketing in Europa verantwortlich. Hier schreibt sie gern über allgemeine Themen im Marketing oder künftige Trends in der Kommunikation. Wichtig ist es ihr dabei immer, die Perspektive der kleinen und mittelständische Unternehmen im Blick zu haben. Persönlich reist sie gern und hat ein Faible für alles Mediterrane.

View all articles

Das könnten Sie auch mögen