Wichtige Begriffe, die Sie zu Facebook Werbeanzeigen kennen sollten

Wenn Sie Facebook Werbeanzeigen schalten wollen, werden Sie feststellen, dass es zahlreiche Begriffe gibt, deren Bedeutung Sie kennen sollten. Es spielt keine Rolle ob Sie gerade erst mit Facebook Werbung beginnen oder bereits seit einer Weile eine Kampagne haben. Es kann oft erdrückend und verwirrend sein, die verschiedenen Begriffe, die mit der Plattform verbunden sind, zu verstehen. Werfen wir einen Blick auf einige Begriffe zu Facebook Werbeanzeigen, die Sie kennen sollten.

Kampagne: Eine Kampagne enthält eine oder mehrere Anzeigen bzw. Anzeigensätze. Sie wählen dabei ein Werbeziel für jede Ihrer Kampagnen.

Anzeigensatz: Ein Anzeigensatz enthält eine oder mehrere Anzeigen. Sie definieren dabei die Ausrichtung, das Budget, den Zeitplan, die Gebotsabgabe und die Platzierung auf der Anzeigenebene.

Anzeige: Das Bild bzw. das Motiv welches Sie auswählen, macht Ihre Anzeige aus.

Impressionen: Die Anzahl, wie oft Ihre Anzeige angesehen wurde.

CPM: Die durchschnittlichen Kosten pro 1.000 Impressionen.

Reichweite: Die Anzahl der Personen, die Ihre Anzeige mindestens einmal angesehen haben. Denken Sie daran, dass die Reichweite anders ist als die Impressionen, die mehrere Ansichten Ihrer Anzeigen von denselben Personen enthalten können.

Häufigkeit: Die durchschnittliche Anzahl jeder Person, die Ihre Anzeige gesehen hat.

Relevanzbewertung: Eine Bewertung von 1 bis 10, die angibt, wie gut Ihre Zielgruppe auf Ihre Anzeige reagiert. Dies ist Facebooks Äquivalent zum Qualitätsfaktor von Google.

Seiteninteraktionen: Die Gesamtzahl der Handlungen, die die Leute auf Ihrer Facebook-Seite und in den Beiträgen vollzogen haben und die Ihrer Anzeige zugeordnet werden.

Beitragsinteraktionen: Die Gesamtzahl der Handlungen, die Leute bezogen auf Ihre Anzeige ausführen (oder in einigen Fällen, alle Beiträge).

Link-Klicks: Die Anzahl der Link-Klicks in Werbeanzeigen, die zu Zielseiten auf oder außerhalb von Facebook führen.

Facebook Blueprint: Facebooks globales Bildungs- und Zertifizierungsprogramm, das Agenturen und Werbetreibenden ermöglicht, effektiver Geschäftsergebnisse zu erzielen, indem sie eine Schulung zusammen mit anderen Marketern oder ein Zertifizierungsprogramm durchlaufen, um das Wissen über die Werbeprodukte und Services von Facebook zu messen. Dies entspricht der AdWords-Zertifizierung von Google.

Facebook Pixel: Ein Code für Ihre Website, der es Ihnen ermöglicht, Ihre Anzeigenkampagnen zu messen, zu optimieren und ein Publikum für diese aufzubauen.

Facebook-Seite: Ein öffentliches Profil, das von Unternehmen, Organisationen, Prominenten und jedermann genutzt werden kann, der sich öffentlich durch soziale Medien fördern möchte. Die Facebook-Seite arbeitet ähnlich wie die persönlichen Profilseiten, außer dass Sie „Fans“ statt „Freunde“ haben.

Facebook Business Manager: Ein Tool zum Verwalten des Zugriffs auf Seiten und Anzeigenkonten, die auf Unternehmen ausgerichtet sind und für mehrere Menschen unterschiedliche Berechtigungen benötigen.

Platzierung: Bezeichnet den Ort, an dem Ihre Anzeige erscheint. Die Optionen umfassen Desktop und / oder News Feed (Desktop und / oder Mobile).

Da Sie jetzt die grundlegenden Begriffe von Facebook Werbeanzeigen kennen, kann dies Ihnen helfen, Ihre Kampagnen und Kampagnenberichte besser zu verstehen. Die Zusammenarbeit mit einer digitalen Marketing-Firma, welche Ihre Facebook-Werbung verwaltet, kann den Prozess vereinfachen und Ihnen helfen, Ihre Online-Marketing-Ziele über Facebook zu erreichen. Laden Sie kostenlos unser E-Book zu Facebook Werbung herunter, um mehr darüber zu erfahren.

 

Das könnten Sie auch mögen